Was macht Münchhausen tot auf dem Grunde der Spree? Und wieso verteilt Guido Westerwelle in der Fußgängerzone blau-gelbe Zahnbürsten an Besserverdienende? Warum antworten Männer auf die Frage “Findest Du mich zu dick?” grundsätzlich mit einem “So wie Du bist, bist Du genau richtig, mein Schatz!”, ohne dabei hinzusehen? Warum nennen gewisse Computerprogramme den Regelfall “Ausnahmefehler”? Und was wäre gewesen, wenn Hitler in seiner Wiener Zeit als Maler Erfolg gehabt hätte?

Noch mehr Fragen und erst recht noch mehr Antworten (alle garantiert erstunken und erlogen) gibt der hannoversche Kabarettist Matthias Brodowy in seinem neuen Programm “Eintritt frei und andere Lügen”. Auf der Suche nach den sieben Tod-Lügen der Menschheit jettet er brutalstmöglich durch die schöne neue Welt, bleibt dabei jedoch stets zwinkernden und verschmitzten Auges auf den Brettern, die eben diese Welt erheitern. Ausgestattet mit den Insignien der Narrenfreiheit würzt er seine Gedanken stets mit einer Prise schwarzen Humors und bietet für jede plausible Lösung noch einmal das genaue Gegenteil an. Ein Zeitungskritiker nannte ihn den “Lucky Luke der Bühne: Der Mann, der schneller spricht als sein Schatten”. Ob verbal im Tiefflug unter der Lufthoheit der Stammtische hindurch oder tonal an den Tasten, die das Leben in schwarz und weiss trennen: Ab 20 Uhr wird zurückgeschossen!